Skip to main content

Namensweihe am 31. Dezember 2014 in Berlin

Bei einer Namensweihe (auch heidnische Taufe genannt) wird der Täufling mit allen vier Elementen in Berührung gebracht. Es wird also nicht nur das reinigende Wasser verwendet, sondern werden dem jungen Menschen auch die Gaben und Eigenschaften von Erde, Luft und Feuer zuteil.

Als wir Michaela und Peter am 04. August 2012 auf der Burg Gnandstein verheiratet haben, waren wir schon gespannt, was dabei „herauskommen“ würde. Nun haben wir das Produkt Eurer Liebe zur Neujahrsnacht bestaunen und Euch beiden lieben Menschen beglückwünschen dürfen.

Es war uns eine große Freude, diese wichtige heidnische Zeremonie mit Euch und Eurer Familie durchgeführt zu haben. Wir wünschen dem jungen Erdenbürger Julian Peter Klug, daß ihm der Götter Segen allzeit & lebenslang zuteil werden wird.

Bilder der heidnischen Namensweihe

Video der Namensweihe

3 Kommentare zum Beitrag

  1. Hallo ihr Lieben,

    habt noch einmal ganz vielen lieben Dank für die wundervolle Namensweihe an diesem so besonderen Datum! Alle die dabei waren fanden sie auch super schön und sehr stimmungsvoll mit den Fackeln und dem Feuer. Ihr habt euch wie immer sehr viel Mühe gegeben und man spürte die Freude und Begeisterung mit der ihr die Zeremonie durchführt habt. Ihr seid ein wunderbares Team. Wir wünschen euch noch ganz viele solcher einmaligen Zeremonien und ein glückliches neues Jahr 2015 mit ganz viel Freude, Glück, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit für euch und eure Lieben!

    Die Fotos auf eurer Internetseite haben wir auch schon entdeckt. Sie sind wie immer super geworden! Ein ganz großes Dankeschön an Karsten!!! Den Film schauen wir uns heute Abend an, wir sind schon sehr gespannt darauf.

    Es war sehr schön euch alle wiederzusehen!!!

    Ganz liebe Grüße
    Michaela, Peter und Julian

  2. Hallo.
    Ich wollte mal fragen über welche stelle bzw welches Amt ihr die namensweihe organisiert habt?
    Wir sind selbst grad auf der Suche danach da wir für unsere Tochter auch gern so eine Feier hätten.

    Liebe Grüße
    Kristin

  3. Hallo Kristin!

    Die Kindsgeburt wird Ihrem zuständigen Standesamt gemeldet. Das machen Hebammen, Kreißsäale usw. ganz automatisch. Eine Namensweihe oder eine heidnische Taufe findet traditionell entsprechend später statt. Deswegen findet man in den Stammbäumen immer ein Geburts- und ein Taufdatum, die sich voneinander unterscheiden.

    Dieses Taufdatum kann mehrere Tage, Wochen oder sogar Monate nach der eigentlichen Geburt liegen. Die Mutter kann sich also von den Strapazen erholen und ganz in Ruhe mit uns oder einem anderen Anbieter einen Termin vereinbaren. Falls Sie mit uns eine Namensweihe durchführen möchten, dann schreiben Sie uns bitte über unsere eMail Adresse / Kontaktformular an.

    Herzliche Grüße
    Jens von eheleite.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.